Frischekur fürs Wohnzimmer

Kissen (2 von 13)

Ob es das neue Jahr war? Oder der Nestbautrieb, der langsam aber sicher beginnt? Keine Ahnung! Ab und zu überkommt es mich einfach. Da würde ich am liebsten alles neu machen: Wände streichen, Möbel rücken, Lampen austauschen. Am besten alles auf einmal. Aber da spielt nicht immer die Zeit mit. Oder das Budget. Oder der Mann. Na gut, dann habe ich mir eben vorerst ein kleines, zeitsparendes und günstiges Projekt überlegt, mit dem auch der Mann einverstanden war.

Die Idee dazu kam sogar indirekt (und sicher ungewollt) von meinem Mann, der mir dieses wunderschöne Kissen von OYOY zu Weihnachten schenkte:

Kissen (9 von 13)

Das passte leider so überhaupt nicht zu den meisten anderen Sofakissen, die wir hatten. Aber die Farben fand ich so schön frisch und winterlich mit Vorfreude auf Frühling, dass ich das Kissen als Farbvorlage nahm und die restlichen Kissen durch neue Kissenbezüge in grau, weiß und rosé ausgetauscht habe. Fündig wurde ich vor allem bei H&M Home und Zara Home. Bei beiden gibt es momentan eine große Auswahl in eben diesen Farben zu vernünftigen Preisen. Und auch die Materialien sind toll: Leinen, Strick und Samt. Passt sehr schön zusammen, finde ich. Die großen weißen Kissen sind vom Schweden und waren bereits in meinem Besitz. Das Kissen von OYOY ist aus meinem Lieblingsladen hier in Wiesbaden. Ähnliche habe ich aber auch online zum Beispiel hier und hier gesehen.

Fürs erste bin ich mit der Frischekur fürs Wohnzimmer zufrieden gestellt!

Kissen_Samt

Obwohl, die Vorhänge… und die Lampe… Nein, gut jetzt fürs erste. Kennt ihr das auch? Packt euch auch manchmal das „Am liebsten alles neu machen“-Fieber?

I see, you see. | Rückblick Fotoprojekt 2015

Wer diesen Blog regelmäßig liest, dem erzähle ich heute nichts Neues. Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich nicht nur diesen Blog begonnen, sondern auch ein Fotoprojekt. Die Idee dahinter war: regelmäßig die Kamera in die Hand nehmen, rumprobieren, kreativ sein. Für jeden Monat gab es also ein Motto, genauer gesagt ein Adjektiv, zu dem ich und (mittlerweile) drei fotobegeisterte Freundinnen uns was haben einfallen lassen. Manchmal wars einfach, manchmal erstaunlich schwer. Manchmal hatte ich total Lust, manchmal musste ich mich aufraffen. Manchmal hatte ich tausend Ideen, manchmal war es schwer, überhaupt nur eine umzusetzen. Insgesamt hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht, zu sehen, wie ähnlich – oder auch wie unterschiedlich – die Themen umgesetzt wurden. Und ich freue mich schon aufs neue Fotoprojekt!!

Collage_Fotoprojekt_2015

 

Hier die Liste zur Collage (von oben links nach unten rechts):

Januar: new, Februar: cozy, März: homemade, April: fresh, Mai: outside, Juni: yummy, Juli: delicate, August: pretty, September: old, Oktober: colorful, November: mysterious, Dezember: hot

 

I see, you see. | December photo

12_HOT_Kerstin

Das Motto für Dezember war „hot“! Eigentlich hatte ich ja vor, auf dem Weihnachtsmarkt eine schön heiße Tasse Glühwein, gehalten von Händen in schönen Wollhandschuhen zu fotografieren. Aber so richtig kalt wurde es diesen Dezember ja nicht und schön dampfenden Glühwein, geschweige denn dicke Wollhandschuhe, habe ich nicht vor die Linse bekommen. Deshalb habe ich versucht, eine Tasse heißen Tee abzulichten. So richtig gut gelungen ist es mir nicht, wie ich finde. Aufsteigenden Dampf bildlich festzuhalten ist gar nicht so einfach wie ich dachte. Schon gar nicht in einer sehr hell eingerichteten Wohnung. Da mir aber partout nichts anderes einfällt gerade und ich mit dem letzten Jahr – und dem Fotoprojekt – abschließen möchte, bevor der Januar vorbei ist, habe ich mich jetzt einfach für eins der „Ich versuche heißen Dampf vor hellem Hintergrund zu zeigen“-Fotos entschieden.

January 2016 goals

Weihnachten (45 von 73)

Das neue Jahr habe ich im letzten Post ja schon offiziell begrüßt! Ich habe mir einiges vorgenommen für 2016, wobei vieles eher eine Fortführung von Dingen aus dem letzten Jahr ist als komplett neue „Vorsätze“. Ich werde zum Beispiel wieder ein Fotoprojekt mit Freunden machen, jeden Monat mindestens ein neues Rezept ausprobieren, weiterhin bloggen (hoffentlich sogar etwas regelmäßiger als 2015) und vor allem wieder für  jeden Monat meine persönlichen „monthly goals“ zusammenstellen. In diesem Sinne – hier die Januar-Liste:

  • Küchenvorratsschränke ausmisten
  • Körbe im Bad ausmisten
  • Medikamentenschublade ausmisten
  • Neue Sofakissen bestellen
  • US Trip fertig planen
  • Freunde in Bonn besuchen
  • Babyklamotten nach Jungs-tauglichen Sachen durchforsten
  • Kaffeemaschine entkalken

 

 

Goodbye 2015, hello 2016!

Ein frohes neues Jahr allerseits! Wir starten heute ganz gemütlich ins neue Jahr, hängen langsam die Weihnachtsdeko ab und spielen mit den Weihnachtsgeschenken.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich mag den Jahreswechsel! Es ist irgendwie immer ein bisschen wie ein Neustart. Und auch wenn ich kein Fan von großen Vorsätzen bin, die man dann spätestens im Februar wieder über Bord wirft, so bin ich doch sehr fürs Träumen und Pläne schmieden! Und ich finde, dass die von Natur aus eingerichteten „Neustarts“ – wie der Montag, der Monatswechsel oder eben auch Neujahr – genau dazu motivieren: zum träumen, planen und Dinge in Angriff zu nehmen.

Bevor ich mich aber den Zielen und Vorhaben für 2016 widme, gibt es erst mal einen kleinen Rückblick aufs vergangene Jahr:

best9in2015

2015 war ein gutes Jahr! Ich habe wieder angefangen ein wenig zu arbeiten und Kathleen gefällt es zum Glück bei ihrer Tagesmutter und freut sich immer sehr auf ihre kleinen Freunde dort. Den heißen Sommer haben wir mit viel Wassermelone und Eis überstanden! Es wurden viele Babyccinos und Cappuccinos (oder Mamaccinos, wie Kathleen zu sagen pflegt) konsumiert. Wir hatten dank unserer tollen Babysitterin viele schöne Date Nights. Wir haben Urlaub in Kroatien und Barcelona gemacht und ein Familienwochenende in München verbracht. Und das beste: Wir erwarten ein Brüderchen für Kathleen!

In diesem Sinne: Happy New Year!

I see, you see. | September photo

Ohne große Worte kommt hier ein kleiner Nachtrag zum Fotoprojekt 2015. Das Motto im September war „old“. War eigentlich nicht so schwer und hätte nicht so lange dauern müssen… Hat es aber irgendwie! Manchmal sind die einfachsten Dinge ja dann doch die schwersten.

Old (1 von 6)

Jetzt fehlt nur noch das Dezemberfoto und dann kann mit dem neuen Jahr auch ein neues Fotoprojekt starten!